Berichte

 Club 60  

Club 60 - Club 60 - Club - Club 60 - Club 60
Auch im 2. Halbjahr war der Club 60 aktiv:

Vom 9.7.-11.7. war die Freizeit in der Sportschule Hachen. Neben den gewohnten Bewegungangeboten
(Wassergymnastik, Gymnastik, Bewegungsspiele, Kegeln usw.) konnte die Gruppe auf 25 Jahre Sportschulfreizeit zurückblicken. Die erste Tour ging zur Sportschule Hinsbeck, danach standen Radevormwald, Münster und Hachen im Wechsel auf dem Programm. Die letzten Jahre haben wir immer wieder Hachen (Sauerland) ausgewählt. Die Begegnung mit dem Sportverein aus Lippstadt ist jedes Jahr eine Bereicherung. Das gemeinsame Sporttreiben verbindet! 
Montag – Mittwoch, 8.-10. Juli 2019 ist die nächste Fahrt bereits geplant!

Tagesausflug zur GRUGA am 1.8. 2018
Unser jährlicher Ausflug zur GRUGA war in diesem Jahr wie verhext! 
Eine Führung zum GRUGA Turm war angemeldet. Die Fahrt mit dem Fahrstuhl wurde kurzfristig abgesagt, der thermische Regler streikte. Das Treppenhaus zum GRUGA Turm (für fitte Treppensteiger) war leider gesperrt. Das Gradierwerk steht leider vor dem Abriss...
Alternative: eine Fahrt mit der GRUGA Bahn. Die fiel leider an diesem Mittwoch aus...
Also gingen wir etwas früher zur Orangerie. Nach einer Stärkung fanden einige noch den Weg durch die GRUGA – Kräuter, Bauern- und Rosengarten, Dahlienarena, am See vorbei, zum Musikpavillion, an verschiedenen Blumenbeeten entlang, die wunderbar gepflegt (trotz langer Hitze) eine Augenweide sind...

Donnerstag, 4.10. Fahrt zum Kloster Kamp in Kamp- Lintfort
Ein herrlicher Herbsttag verschönte bereits die Busfahrt nach Kamp- Lintfort. Im Klostercafe starteten wir mit  einem gemeinsamen „Kaffeeklatsch“, bevor es dann in zwei Gruppen zur Klosterführung ging. Anschaulich und kurzweilig erfuhren wir die Entstehungsgeschichte und Details des Klosters am Niederrhein. Höhepunkt – besonders bei herrlichstem Wetter – die Klostergärten. In Terrassen angelegt erinnert die Anlage an die Gärten von Schloss Sansouci in Potsdam. Nach der Führung hatten alle noch Zeit zum Spaziergang bzw. Abendessen. Ein schöner gemeinsamer Tag.

Donnerstag, 11.10. Führung im GRILLO – Theater. Viele unserer Mitglieder, die in Essen wohnen, haben schon häufig eine Vorstellung im GRILLO gesehen. Aber wie beeindruckend es hinter den Kulissen ist... Zunächst führte uns der Bühnenmeister, der bereits seit 38 im Haus ist, in den Zuschauerbereich. Dort hatten wir Einblick auf die Bühne, die Kulissen, die bereits aufgebaut waren für eine bevorstehende Premiere. Wie ernüchternd! Tageslicht! Kein Publikum! Keine Schauspieler!  Und wie spannend dann der Bereich hinter der Bühne. Die Technik, Beleuchtung, Organisation, Abläufe, Bühnenbilder, Kulissen, Drehbühne, Vorhänge usw.. Der zweite Teil der Führung ging in die Kostümabteilung. Hier löste eine Schneidermeisterin, die für die Kleidung vom GRILLO und AALTO zuständig ist, den Bühnenmeister ab. Sortiert nach Genre, zeitlichen Epochen, Uniformen, Männer- und Frauenkleidung staunten wir über die Fülle der Bekleidungen. Riesige Regalwände mit Schuhen in diversen Größen, Taschen, Hüte, Umhänge...Die vielen Fragen wurden uns beantwortet und beim nächsten Theaterbesuch werden wir uns gerne an die Führung erinnern und trotzdem verzaubern lassen durch Lichttechnik, Musik und von den Schauspielern. Für das 1. Halbjahr 2019 sind auch wieder Aktivitäten geplant. Bitte auf Aushänge im Verein oder im Schaukasten achten!                                                                                                                                                  Ursel Weingärtner

30 Jahre Herzsport Im Januar 1988 wurde bei der DJK Heisingen die erste Herzsportgruppe gegründet. Anfänglich „turnten“ am Dienstagabend 7 Herren im Pfarrzentrum an der Heisinger Straße. Im Sommer war die Wiese zwischen farrzentrum und Friedhof der Treffpunkt. Die ärztliche Leitung hatten Dr. Sackers aus Heisingen und Dr. Peitz vom Elisabeth- Krankenhaus. Mehr und mehr Männer und eine „erste“ Frau kamen zum Herzsport dazu. Als in der Turnhalle am Baderweg eine Hallenzeit frei wurde, nutzte die Gruppe die Gelegenheit in die Halle zu wechseln und sich endlich mal in einem großen Raum zu bewegen! Inzwischen gibt es drei Herzsportgruppen. Der Dienstag ist als Übungstag geblieben. Beim Herzsport ist verpflichtend immer ein Arzt anwesend. In Heisingen haben wir das große Glück, dass einige Ärzte vor Ort den Herzsport unterstützen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an unsere ärztliche Betreuung: Frau Dr. Furtenhofer, Herr Dr. Hakopians, Herr Dr. König, Herr Dr. Pagel, Frau Dr. Rauhut und etliche „Springer“ Frau Dr. Assenmacher, Frau Dr. Falkenberg, Frau Dr. Jellestadt, Frau Dr. Kammler.rau Dr. Galland, Herr Dr. Hammen, Frau Dr. Lehnert, Frau Dr. Schoonbrood sowie Herr Dr. Muck haben in den ersten Jahren ebenfalls häufig die ärztliche Aufsicht übernommen. Zwei Herzgruppen haben in der Sommerferien einen gemeinsamen Ausflug unternommen: Eine 2 stündige Rundfahrt auf dem Baldeneysee und ein gemütlicher Ausklang in der See – Bar...   Ursel Weingärtner

Sportschule Hachen 09. bis 11. Juli 2018 Hachen ist immer ein Erlebnis. So auch in diesem Jahr. Natürlich mit Ursel Weingärtner, die zum 25. Mal mit der DJK eine Sportfreizeit anbot. Wir fuhren mit einer Gruppe von 12 Frauen ab Heisingen Kirche. In Hachen kamen noch, wie in jedem Jahr, 12 Frauen und 2 Männer aus Lippstadt dazu. Sport, Wassergymnastik, Koordinationsübungen und Spiele standen auf dem Tagesplan. Natürlich auch Freizeiten und gutes Essen. Das gemütliche Beisammensein am Abend, besonders die nette Feier zum „Silberjubiläum“ von Ursel haben uns viel Spaß gemacht und gut getan.  h bin auf jeden Fall 2019  wieder dabei! Na, wer hat Lust auf 3 schöne Tage bekommen?                                                                                                                                          Margret Grimberg ede Übungsleitung lernt in den ersten Stunden der Ausbildung, wie wichtig die Sicherheit der Teilnehmenden ist. Dazu gehört u.a., dass keine Bälle oder andere Sportmaterialien in der Halle rumliegen, Taschen und Rucksäcke gut verstaut werden, Sport auf Socken zu rutschig ist, offene Schnürsenkel eine Stolperfalle darstellen usw.. Darüber hinaus lernen Übungsleiter/innen, dass Schmuck und Uhren im Sport Verletzungen verursachen können, Kaugummi kauen beim Sport ein Risiko birgt. In den Herzsportgruppen ist es bereits üblich, die Uhren in der Sportstunde abzumachen. Viele Teilnehmer mit blutverdünnenden Medikamenten können so unangenehme blaue Flecke bzw. innere Blutungen vermeiden. Im Sport in der Krebsnachsorge ist es ebenfalls obligatorisch, Schmuck und Uhren abzulegen. Hier geht es besonders darum Verletzungen zu vermeiden, da viele Teilnehmende ein Lymphödem haben und selbst kleine Ratscher oder Kratzer unangenehme Komplikationen mit sich bringen können. In den anderen Gruppen könnte das auch zur Gewohnheit (und damit zur Sicherheit aller) beitragen, wenn Schmuck und Uhren beim Sport ab sind (oder sogar zu Hause bleiben)... Und für den Kaugummi gibt es Papierkörbe oder Mülleimer... Sicherheit für uns selbst und auch für die anderen Sporttreibenden...

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  •  

 

 

 

 

 

 

bg-body