Berichte

Die DJK-Wanderabteilung berichtet über die

F R Ü H J A H R S W A N D E R U N G   2 0 1 8 weiter auf dem Nordrhein-Westfälischen

J A K O B S – P I L G E R W E G   von Köln nach Trier.

Diesmal von Prüm über Waxweiler nach Neuerburg.

  1. Tag - Samstag, den 07. April 2018

Abfahrt um 7:00 Uhr, wie immer an der Pfarrkirche St.Georg in Heisingen mit dem Bus von „ExtraTour“ und unserem „Wille“ als Fahrer.

Der Wettergott meinte es gut mit uns, als wir nahezu pünktlich den Bus bestiegen und losfahren konnten. Nach kurzem notwendigem Zwischen-Stop, auf einem Rastplatz an der B 51, erreichten wir gegen 09.45 Uhr Niederprüm.

Hier besichtigten wir den Skulpturenpark des Dipl. Designers Hubert Kruft. Auf einem 20.000 qm großen parkähnlichen Freigelände bestaunten wir lebensgroße heimische Tiere, überdimensional große Insekten wie Bienen, Libellen, Spinnen und Schmetterlinge. Einige Objekte sind in Bronze gegossen, aber der überwiegende Teil in Kupfer von Hand getrieben. Hinzu eine Vielzahl verschiedener Kupferbrunnen für Haus und Garten. Alle waren begeistert.

Kurze Fahrt mit dem Bus zum Einstieg in die „Schönecker Schweiz“. Der Pilgerweg führt anfangs auf schönem Waldweg bis zum Punkt Meyersruh, und von hier auf einem wildromantischen Wanderweg hinunter nach Schönecken;

vorbei an idyllischen Bachwiesen und karstigen Felsformationen.

Da der Bus aufgrund von Straßensperren nicht zum vorgesehenen Stellplatz kommen konnte, gab es in Schönecken ein kleines Durcheinander. Aber: Alle in den Bus, und hinaquf bis zum Weberhof, wo wir nach kurzer Suche auch den Einstieg in den Pilgerweg fanden.

Die 4. Etappe begann am Punkt Nimsreuland, wo ein Teil der Wanderer den Bus bestieg. Diese Etappe hatte es mit ca. 160 Höhenmetern bis Lascheid auch in sich. Da von Lascheid aus der Weg ca. 2 km auf der Landstraße verlief, fuhren alle bis zu einem Einstiegpunkt zur Mariensäule.

Von diesem Einstieg aus ging es, auf einem Höhenrücken mit toller Aussicht auf die Eifel-Höhen, ca. 1 km bis zur „Mariensäule“, hoch über Waxweiler. Zum Ende des 2. Weltkrieges gelobte die Bevölkerung von Waxweiler, dass sie eine Mariensäule errichten würden, wenn der Ort von den Kriegswirren verschont bleibt, dies war der Fall. Am 08. Mai 1948 war das 18 m hohe Denkmal fertig, wobei die Madonna 4,3 m hoch wurde. 

In Waxweiler hatten wir ein bischen Zeit, fast alle erstanden in einer Eisdiele ein Eis nach Bedarf, es war sehr warm! 

Um 17:30 Uhr empfing uns Pfarrer Müller an der „St.Lambertus-Kirche“ in Lambertsberg, wo wir die hl. Messe feierten.

Danach mit dem Bus nach Bitburg, in das uns schon von der letzten Herbstwanderung bekannte Hotel Eifelstern, wo wir unser Abendessen (Buffet) einnahmen und anschließend übernachteten.

2. Tag  -  Sonntag, den  08.  April  2018

Nach dem Frühstück-Büfett, Abfahrt um 08.30 Uhr zurück nach Waxweiler. Hier konnte jeder selbst entscheiden, ob er sich die interessante „Kirche St. Johannes der Täufer“ ansehen wollte, oder das „Devonium-Museum“ gleich nebenan; oder auch beides. Am Schluss unserer Freizeit erlebten wir noch den Einzug der Kommunion-Kinder in die Kirche, begleitet von der Blasmusikern des Ortes.

Die erste Etappe war eine der intensivsten Eifelstrecken auf dem Pilgerweg von Waxweiler über Belscheid nach Krautscheid. 200 Höhenmeter auf 5 km. Nicht alle machten mit, sondern fuhren mit dem Bus nach Belscheid und gingen von hier den Rest der Strecke hinauf nach Krautscheid.

Die nächsten 4 km führten vorbei an der „Motor-Cross Rennstrecke“. Danach am Bornhof ein etwas mühsamer steiler Anstieg in der warmen Mittagssonne.  

Kurze Rast am Punkt Windhausen. Von dort 2,5 km mit leichtem auf und ab, durch eine schöne beruhigende Feld- und Waldlandschaft nach Ammeldingen. 

Am Sportplatz des SV Ammeldingen hatte eine kleine Gruppe, die mit dem Bus voraus gefahren war, schon alles für das geplante Picknick vorbereitet. Suppeneintopf mit Bockwurst und Toastbrot und etwas zu trinken, alles OK. 

Mit vollem Magen ging es sich die 2,5 km nach Plascheid etwas beschwert, auf und ab und Sonne. 

Hier trafen wir die Entscheidung, die letzte 1,5 km lange Etappe ausfallen zu lassen, und hinunter nach Neuerburg zu fahren. Am Ortseingang verließen alle den Bus und hatten gut 2 Stunden Zeit, sich das interessante Städtchen anzusehen. Wasserfall im Bereich einer alten Mühle, der schönste Park auf dem Pilgerweg Via Coloniensis, die Burg, Pfarrkirche mit Burgfried und die Altstadt. Um 17:30 Uhr alle wieder am Bus. 

Zurück nach Prüm, wo wir (wie bei der letzten Herbstwanderung) im Jugendgästehaus ein vorzügliches Abend-Buffet 

genießen konnten. Aufgrund der überall stattfindenden Kommunionen war es nicht möglich, an diesem Abend in Neuerburg und Umgebung ein geeignetes Restaurant zu finden.  

Gegen 19:30 Uhr problemlose Rückfahrt nach Essen-Heisingen, wo wir gegen 22:00 Uhr eintrafen. Es war mal wieder ganz toll.

Zum Schluss:  

Die diesjährige Herbstwanderung findet am Wochenende des  20./21. Oktober 2018  statt. 

Versand der Einladungen:  Im Juni.

Im nächsten Jahr  2019 gibt es wieder eine Gruppenfahrt, diesmal  

in die Slowakei 12 Tage – vom 26.05.2019 bis 06.06.2019

Linz – Bratislava – Slowakei-Rundfahrt mit Floßfahrt auf der Dunajec – Zakopane – Krakau – Breslau – Görlitz

 

Versand der Einladungen: Im Juni  

2020 planen wir  (die DJK besteht dann 100 Jahre)  eine umfangreiche 14-tägige Pilger-Reise nach  ROM.

 

Euer Wanderwart  Dieter Hofmann

 

 

 

 

 

 

 

In Waxweiler hatten wir ein bischen Zeit, fast alle erstanden in einer Eisdiele ein Eis nach Bedarf, es war sehr warm!

 

Um 17:30 Uhr empfing uns Pfarrer Müller an der „St.Lambertus-Kirche“ in Lambertsberg, wo wir die hl. Messe feierten.

 

Danach mit dem Bus nach Bitburg, in das uns schon von der letzten Herbstwanderung bekannte Hotel Eifelstern, wo wir

 

unser Abendessen (Buffet) einnahmen und anschließend übernachteten.

 

bg-body